Beim Kinderarzt kann man Demut lernen. Natürlich gegenüber dem Leben, das ein Geschenk ist, eine wunderbare Leihgabe der Natur, aber auch sonst. Ich hab mich da die letzten Tage mal wieder rum getrieben. Wie wir Mütter es halt so tun. Drei Stunden sitzen wir in der Notfallpraxis vor Zimmer zehn ab. Mitten in der Nacht. Und hoffen sehr, dass wir am Ende umsonst dort saßen. Wie alle anderen, die da die Flure bevölkern auch. Das beste Ende für unsere dort gemeinsam abgesessene Zeit, wären ein paar beruhigende Worte und ein Gläschen Fiebersaft. Hätten wir uns gar nicht erst so aufregen müssen.

Als ich da vorgestern Nacht herum saß, hat am Ende, kurz bevor die Notfallpraxis schließt, weil der Tagesbetrieb wieder aufgenommen wird, ein Vater gesungen.

Weiterlesen