ICE Lektionen. Streik beendet. Weil mir ein Engel den Arsch gerettet hat.

Streik

Leute, ich bin ihm heute endlich persönlich begegnet: Dem Schutzengel der Reisenden! Es war ja immer klar, dass es den gibt und dass der hier unterwegs ist in deutschen Nahverkehrszügen, im ICE und im Regional Express. Aber ihn dann zu treffen, so ganz unerwartet war jetzt doch eine freudige Überraschung.

Natürlich ist er als Schaffner verkleidet. Sonst aber, ist wenig menschliches an ihm. Er ist weder recht Fleisch noch Fisch, könnte sowohl als Mann, weniger als Frau, aber sicher als Mädchen durchgehen. Er ist auf jeden Fall wunderschön mit seinen stoppeligen, gelb blondierten Haaren, seiner viel zu großen Uniform und seinen großen, ernsten Augen.

Die deutsche Bahn kann sich sehr glücklich schätzen, dass er hier unterwegs ist. Vermutlich unterbezahlt, sicherlich mit beschissenen Arbeitszeiten und wenig Aussicht auf Beförderung. Mir hat er soeben den Arsch gerettet. Als er mir im ICE nach Düsseldorf erschien. Und ich kein Ticket hatte. Keine Ahnung warum. Ich war ’ne halbe Stunde vor Abfahrt am Hbf und hab da an vieles gedacht, nur nicht daran, mir ein Ticket zu besorgen.

Er hat mir dann eines ab Frankfurt verkauft. Weil dafür die 85,-€, die ich zufällig in der Tasche hatte, gerade reichten. Sogar 1,- € Wechselgeld hat mir raus gegeben. Obwohl ich viel früher, in Nürnberg schon, eingestiegen war. Und den Sondertarif, den man blechen muss, wenn man erst im Zug den Fahrschein löst, hat er auch nicht berechnet.

Leute, ich erkläre hiermit meinen Bahnstreik tendenziell für beendet. Muss leider sagen: Ohne DB ist das Leben auch nicht besser. Mit dem Auto fährt man seinen Terminen hinterher und hat dann nicht mal ne ICE Lektion geschrieben und die Fluglinien gehen plötzlich pleite und dann steht man ohne Ticket oder mit Ticket aber ohne Flug da herum, am Flughafen, zu dem man vorher stundenlang angereist ist, und so.

Also, ich freu‘ mich, dass ich den heute getroffen habe. Den heiligen Christopherus des Fernverkehrs. Die Sache mit den nicht erstatteten Taxiunkosten von insgesamt fast 300,-€ ist zwar nach wie vor schmerzhaft für mich, aber heute habe ich immerhin ein Sechtel davon wieder eingefahren. Vielleicht geht es ja auf dem Weg. Am Ende will man ja doch Gerechtigkeit. 🙂 XX Mary Reili

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.