Die high-heel-revolution. #nobodysdoll

#nobodysdoll #metoo #notmee #protestaktionaufhohenhacken

Also dieser subkulturelle Geschlechterkampf, der derzeit in den sozialen Netzwerken tobt, kommt mir einfach optimal entgegen! Und zwar weil ich keine High Heels besitze. Tatsache. Ich besitze überhaupt eher wenig hohe Schuhe. Genau genommen habe ich genau drei Paar. Ganz genau drei Paar hochhackiger Schuhe und das schon seit Jahren. Rote, Schwarze und Pinke. Wobei die Pinken eigentlich nicht zählen, das war ein Spontankauf. Sie sind nur aus Stoff, dafür sehr witzig. Jetzt, wo ich über sie schreibe, merke ich, dass ich sie eigentlich ganz gerne mag. Also zählen sie natürlich doch dazu. Sonst wär’s gemein.

Zu den HIGH HEELS allerdings, zählen meine Schuhe ALLE nicht. Sie sind, wie schon beschrieben, nur so lala-hoch. Nicht wirklich schwindelerregend. Nicht der Rede wert, schon gar keine Protestaktion.

Wobei man für die ja jetzt auch gar keine High Heels mehr brauchen würde. Mann kann ja jetzt auch OHNE. Als Statement. Als politisches Statement kann man, nein Frau, also als Statement kann Frau jetzt OHNE HIGH HEELS auf den roten Teppich. EIN GLÜCK.

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob es überhaupt politisch ist, ohne High Heels aufzutreten, wenn man gar keine besitzt. Vermutlich ist es feministisch eindeutiger, die Dinger zu BESITZEN, sie aber nicht zu BENUTZEN.

Ein bisschen ungerecht ist es ja schon. Für eine wie mich. EINE DIE KEINE. Warum denn überhaupt?! Eine Schauspielerin ohne HIGH HEELS?! WHY?! Wie konnte es nur so weit kommen?! Wie konnte SIE nur so weit kommen?!

Nun. Erstens (und dass MUSS ich jetzt sagen) konnte sie sich das leisten, weil sie gute Beine hatte. Ihre Beine sind sogar definitiv das Beste an ihr. Sorry, ich MUSS es WIRKLICH sagen, damit mein mühsahm erarbeiteter Marktwert (ca. der Marktwert eines soliden Mittelklassewagens, also im Preisvergleich mit der Automobilbranche jetzt) nicht ins Bodeslose stürzt. Fällt! Bei seiner eher geringen Höhe ist es physikalisch unwahrscheinlich, dass sich ein STURZ entwickelt, aber für mich ist das unwesentlich. Sobald er bei 0 angekommen ist, kann ich meinen Kindern keine Brötchen mehr kaufen, neue Skiunterhosen und ein Karnevalskostüm auch nicht, also: Die Beine.

Die Beine sind das OPTISCH beste an ihr. Weil: Klassisch. Lang, schlank, und äh… sogar trainiert. Dank Yoga. (siehe instagram). Ihr optischer Rest (das, was sie auf diesen klassisch-guten Teilen herum transportiert sozusagen) hat ihr dagegen beruflich eher im Weg gestanden. (Auf den eigenen Beinen, so absurd kann das Leben sein). „Du bist halt keine Julia“ (hieß es früher). Oder: „Du kommst raus, wenn du reif bist, wenn das Optische nicht mehr so im Vordergrund steht“. „Du bist ein toller Typ, aber für das deutsche Fernsehen zu speziell“.

Das ist die mir gegenüber am häufigsten geäußerte Aussage zu mir. Meinem Aussehen. „Zu speziell“.

Tja. Jetzt bin ich ja demnächst alt, da spielt dann das Spezielle keine Rolle mehr und was für Rollen DIE Spezielle dann so angeboten bekommt, werden wir ja sehen.

Ne, Tatsache ist ja: Ich, die Spezielle, lebe seit 20 Jahren ganz gut von dem Scheiß. Nur HIGH HEELS, die hab ich mir geschenkt. Äh, ne! Eben NICHT geschenkt. KEINE HIGH HEELS.

Einmal wegen der Beine. Dadurch dass sie recht lang sind, bin ich, die auf denen ja drauf steht, auf den Beinen, natürlich eh‘ schon recht groß. Mit High Heels dann erst recht. Und das fand ich immer scheiße, da alle so zu überragen. Auf diesen Empfängen und Partys und so. Mag auch keiner. Die Meisten reagieren darauf irritiert. Männer wie Frauen. Sie schauen dann irgendwie verunsichert zu einem auf und man schaut ebenso verunsichert auf die herunter und alle sind dankbar, wenn ich nur so Absatzschuhe mit mittelhohem Absatz trage. Und weil meine Beine lang genug sind, stimmen die Proportionen trotzdem und alle so: Puh!

Drittens ist es übrigens so (wenn man schon zwei Gründe aufgeführt hat, bekommt man voll Lust, noch was drittes zu benennen, die alte Märchen- und Heldensagenregel zu bedienen) also DRITTENS sind so HIGH HEELS ja auch nicht UMSONST, und Geld für ein paar Schuhe auszugeben, dass man nur sehr selten tragen wird, tja: Ich kenne ’ne Menge Kolleginnen, die sich das zwei mal überlegen. Wer Kinder hat, überlegt es sogar dreimal oder eben gar nicht. Schauspielerinnengagen schreien nicht total laut: HIGH HEELS, HIGH HEELS! Tun sie nicht. Leider.

Ich komme übrigens auf das Thema, weil es da ja jetzt so eine Initiative gibt. Eine Initiative prominenter Schauspielerinnen, die auf der nächsten Berlinale nicht mehr so unbequem gekleidet auftreten wollen. Sondern diesmal irgendwie bequemer. Ohne High Heels. Und so. Das deutsche Pendant zum amerikanischen „Black Dress Protest“.

Meine inhaltliche Unterstützung haben die.

Und faktisch kommt es mir ja eh’entgegen.

Wie gesagt.

Den Kampf der Geschlechter, wie er sich neuerdings darstellt, so kämpferisch, so konkret und praktisch, unterstütze ich total. Das ist alles wirklich sehr positiv. Für mich.

Eben hab ich z.B. wo gelesen, dass man die Filme von Woody Allen und Tarantino abschaffen will. Also FRAU will das. Auch so ’ne Initiative. Wenn die nun alle neu gedreht werden müssen, dann könnte es richtig super mit mir enden. Woody Allen und Tarantino haben durchaus SEHR interessante Frauenrollen geschrieben. Passend für spezielle Typen, wie ich es bin. Spezielle Type mit gutem Stand.

Ich komme diesen Befreiungsbewegungen wirklich sehr gern entgegen. Auf meinen Beinen. In ihren so lala-hohen Heels. Ich spiel da gerne mit! Nur das Schreiben sollte ich demnächst einstellen.( Schon total zerlöcherte Knie, vom selbst rein schießen). Macht nix. Egal. Mir macht das einfach Spaß, zu sagen, was WIRKLICH Sache ist. Allerdings sind die Beine (bis jetzt) mein Body-Kapital gewesen. Wenn ich die komplett zerschiesse… Naja. Is ja nur symbolisch.

Und: NATÜRLICH find ich es WIRKLICH gut, wenn sich das Frauenbild verändert! Gegen Gehaltsangleichung hab ich auch nix zu sagen. Freundlichere Regisseure: Her damit! Ich begrüße das!

HIGH HEELS WAREN WIRKLICH NIE MEIN DING! In Echt sehen sie SCHEISSSE aus. Vielleicht nicht auf FOTOS, aber wenn du dich mit jemandem unterhältst, der die Dinger tragen muss, traust du dich nie, dem was zu erzählen. Du traust dich kaum, überhaupt mit dem zu sprechen, weil du seine, falsch! IHRE SCHMERZEN spürst. Die Fußschmerzen deiner Gesprächspartnerin auf HIGH HEELS. Mich macht das immer selbst total unentspannt, mit so Einer zu sprechen.

Übrigens komm‘ ich da auf eine Idee: Warum eigentlich nur Verzichten? Ist das pädagogisch auch wirklich effektiv? Ist es nicht eher so, wie wenn du den Abendbrottisch, den dein Mann seit Jahren ignoriert, endlich mal NICHT abdeckst (aus Protest und damit ER ES TUT) und am nächsten morgen frühstückst DU mit den Kindern am unabgedeckten Abendbrotbuffet? Müßte da nicht was greifbareres her? Eine konsequentere, leicht schmerzhafte Lernerfahrung?

Ich hab es! Warum TAUSCHEN wir nicht?! Für EINE Berlinale? Frauen in Anzüge, Schlips und Krawatte! Und die Männer? Ab auf den Teppich, im Seidenkleid, ärmellos und auf richtig hohen Hacken! Wer nicht hören will, muss fühlen! Sonst gibts gleich mal ’n Klaps auf n Arsch! Haha

P.S. Ich weiss, dieser Text ist ironisch. Er bezieht keine klare Stellung. Alle in diesem Text zitierten Personen sind nur PLATZHALTER. Klischeehaft überspitzt dargestellt . Z.B. deckt mein echter Mann durchaus den Abendbrottisch manchmal ab. Tut mir ja auch leid.

P.P.S.S. High-heel SPENDEN werden gerne per PN entgegen genommen. Spenden überhaupt sind immer willkommen. Is ja für nen guten Zweck… Eure M.R.

 

2+

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.